Studie zur CSR-Kommunikation zeigt Status quo und Handlungsbedarf auf

Studie zur CSR-Kommunikation zeigt Status quo und Handlungsbedarf auf

Empirische Studie veröffentlicht am 7.11.2012 zur Corporate Social Responsibility-Kommunikation von der Universität Leipzig mit Unterstützung des Arbeitskreises CSR-Kommunikation der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) und messagepool Nachhaltigkeitskommunikation.

In der Presseinformation vom 7.11.2012 des Instituts Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Leipzig heißt es zur Studie, dass sich „viele Unternehmen noch damit schwer tun, die für CSR notwendigen Kommunikationsstrukturen aufzubauen. Mehr noch: das Potenzial eines ganzheitlichen Kommunikationsmanagements wird kaum gewinnbringend genutzt.“

Professor Dr. Ansgar Zerfaß von der Universität Leipzig erläutert: „Die strategische Bedeutung von CSR-Kommunikation wird mittlerweile durchweg erkannt. In drei von vier Unternehmen bekennt sich das Top-Management zur Kommunikation mit Stakeholdern im gesellschaftlichen Umfeld“.

Aber nur 64 Prozent der Befragten nutzen den Dialog mit ihren Kunden, Zulieferern und Mitarbeitern, um die CSR-Strategie und letztlich die Unternehmensstrategie mitzugestalten“ … es erfolgt demnach keine ausreichende „kritische, proaktive Auseinandersetzung mit Anspruchsgruppen, um neue Ansätze für sozialere oder ökologischere Strukturen zu entwickeln.“

„CSR-Kommunikatoren beschränken sich häufig immer noch auf die Vermittlung von Informationen“ heißt es weiter und verpassen somit die Chance „Legitimation in der Öffentlichkeit herzustellen“ wie Martina Hoffhaus, Vorsitzende des DPRG-Arbeitskreises CSR-Kommunikation und Geschäftsführerin von messagepool Nachhaltigkeitskommunikation kommentierte

Die Erfolgskontrolle lässt in jedem Fall noch zu wünschen übrig.  Nur 23 Prozent der befragten Unternehmen haben Erfolgskennzahlen für die CSR-Kommunikation definiert und knapp 40 Prozent führen Audits durch, um diese ganzheitlich zu evaluieren.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.
Vollständiger Ergebnisbericht der Studie finden Sie hier.

 

 

Mein Kommentar:

Ich finde es grundsätzlich gut, dass sich die Wissenschaft ernsthaft mit dem Thema CSR-Kommunikation auseinandersetzt. Noch wird die Bedeutung von Kommunikation im Rahmen der CSR nicht ausreichend erkannt.

Über CSR-Kommunikation spricht man nicht gerne, zumal es dann gleich heißt, es ginge dem Unternehmen ja nur darum, sein Image aufzubessern. Doch versteht man CSR-Kommunikation nicht nur als PR der CSR sondern als integrativen Bestandteil der Verantwortungsübernahme, würde CSR Antworten auf gesellschaftliche Belange geben, die auch tatsächlich von den Stakeholdern eingefordert werden. Der Dialog und die Einbindung von Stakeholdern in Entscheidungsprozesse sind dafür essentiell.

No Comments

Post A Comment